Vereinsarbeit

DMSG Ortsvereinigung Selbsthilfegruppe Märkischer Kreis e.V.

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Das neue Logo der MS Gruppe LüdenscheidIm Jahr 2007 wurde ich mit dem Thema "Multiple Sklerose" - kurz MS - konfrontiert. Seit Mitte des Jahres 2009 arbeite ich aktiv als Ehrenamtliche bei der "DMSG OV Selbsthilfegruppe Märkischer Kreis e.V." mit.

Diese Selbsthilfegruppe aus Lüdenscheid biete eine Anlaufstelle für Multiple Sklerose-Betroffene und deren Angehörige.

Noch immer steckt in den Köpfen der Menschen ein vollkommen verzerrtes Bild über diese Krankheit des Zentralen Nervensystems. Oftmals werden die Buchstaben "MS" mit dem Begriff "Muskelschwund" gleichgesetzt. Häufig setzt man das Krankheitsbild sofort mit dem Thema "Rollstuhl" gleich oder die Worte "Demenz" und "Geisteskrank" kommen in den Sinn. Es ist nicht nur so, dass MS-Betroffene sich gesundheitsbedingt immer wieder neuen Herausforderungen stellen müssen - Nein, schwer ist auch der Umgang mit der Umwelt, das Kämpfen gegen Vorurteile, gegen Isolation und Abgrenzung durch Mitmenschen im Privatleben und bei der Arbeit.

Mein persönlicher Augenmerk und Herzensangelegenheit bei der Vereinsarbeit liegt insbesondere auf den jungen MS-Betroffenen und Ihre Eingliederung / Ihren Status im Berufsleben.

Schon im privaten Bereich ergeben sich durch die Diagnosestellung viele neue Fragen und Probleme. Auf beruflicher Ebene potenziert sich jedoch unter Umständen alles: die Ängste & Sorgen der jungen Betroffenen vor dem Verlust des Arbeitsplatzes, aber auch die (Vor-)Urteile, die Unsicherheit und damit verbundenen die Negativ-Reaktionen durch den Arbeitgeber sowie Kollegen und Kolleginnen. Wenn man sich überlegt, dass der Großteil dieser jungen Menschen noch mindestens 30 Jahre Berufsleben vor sich hat und das der Großteil dieser jungen Leute auch tatsächlich bereit dazu ist gern am ersten Arbeitsmarkt mit Power und Energie den eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten, muss dafür Sorge getragen werden, dass in den Betrieben ein reger Informationsaustausch über Ideen und Problemlösungen stattfindet um Barrieren auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite aus dem Weg zu schaffen, bevor sie zum beruflichem und / oder unternehmerischen Fiasko werden.

Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit ist enorm wichtig, um die tägliche Vereinsarbeit zu unterstützen.

Für die DMSG Ortsvereinigung Selbsthilfegruppe Märkischer Kreis entwickelte ich ein vollkommen neues Logo und eine Designlinie für Printmedien. Unter anderem enstanden zwei Flyer zu den Themen "Was ist MS" und dem DMSG Projekt "Betroffene beraten Betroffene".

Sonnige Farben bedeuten Lebensfreude, Hoffnung und Kraft, helfende Hände geben Mut, Vertrauen und Unterstützung.
Die neuen Flyer liegen in Lüdenscheid und Umgebung in den Neurologischen Arztpraxen, in den Kliniken und Apotheken aus.

 

 

der FÖLOK

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Radio von Bürgern für Bürger.

Seit August 2009 bin ich aktives Mitglied des Fördervereins und engagiere mich insbesondere im Bereich Internet für den FÖLOK.

Bisher konnte ich es mir nicht vorstellen, die eigene Stimme auf Band oder im Radio zu hören. Ist die eigene Stimme nicht zu quietschig, oder stottere ich zu sehr? Habe ich deutlich gesprochen? Ist es langweilig meine Themen vorzustellen? Demnächst werde ich etwas verstärkt Friedel Ackermanns bei der Radiosendung "Frauenhorizonte" über die Schulter schauen und einiges mehr über "Radio" lernen.

Mein Ziel ist es, vielleicht schon bald eine eigene spannende Sendungen rund um die Themen "Handicap", "Behinderung und Beruf", "Barrieren im Alltag" und "Barrierefreiheit" produzieren und moderieren.